Werte & Satzung

Dem Umweltschutz verpflichtet

Die UmweltBank orientiert sich bei strategischen Entscheidungen an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, den Sustainable Development Goals (SDGs). Unsere Umweltleistungen sind nach EMAS, dem weltweit anspruchsvollsten System für nachhaltiges Umweltmanagement, zertifiziert. Aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstreichen das nachhaltige Geschäftsmodell der Bank in ihrem alltäglichen Handeln: Ob bei der Auswahl von Lieferanten, der Nutzung von Verkehrsmitteln oder Spendenaktionen wie Banker on Bike – bei uns wird Nachhaltigkeit gelebt.

Satzung 

Die Satzung definiert die Grundregeln für die Geschäftstätigkeit einer Aktiengesellschaft. Dazu zählen zum Beispiel Angaben zum Sitz und Geschäftszweck, zum Grundkapital sowie zum Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens. Die UmweltBank geht mit Ihrer Satzung einen Schritt weiter: Wir haben als einzige Bank Deutschlands den Umweltschutz als Unternehmensziel in der Präambel unserer Satzung verankert:

„Die UmweltBank fördert die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft mit dem Ziel, eine lebenswerte Welt für kommende Generationen zu erhalten und zu schaffen. Die Bank orientiert sich bei ihrer Geschäftstätigkeit an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Insbesondere leistet sie Beiträge zur Verwirklichung von nachhaltigen Städten und Gemeinden, von bezahlbarer und sauberer Energie und zum Klimaschutz.

Dabei achtet sie auf nachhaltige Produktion und Konsum sowie auf Geschlechtergerechtigkeit. Ehrlichkeit und Transparenz sowie Menschenorientierung sind handlungsleitende Werte. Ein stabiles ökonomisches Fundament ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit.“

Umweltbilanz

Bereits seit 1997 stellen wir unseren Beitrag zum Umweltschutz mit einer CO2-Bilanz dar. Dabei stellen wir zwei Kennzahlen gegenüber: einerseits die CO2-Einsparung, die wir durch geförderte Umweltprojekte erreichen, anderseits die CO2-Emissionen, die aus unserem Geschäftsalltag resultieren. Daraus ergibt sich die Nettoeinsparung an CO2 und damit der jährliche Umweltfördereffekt der UmweltBank. Mit den 2017 neu finanzierten Kreditprojekten haben wir die Umwelt fast um 540.000 Tonnen CO2e  entlastet. Die Berechnungssystematik für die CO2-Kennzahlen beschreiben wir im Detail in unserem Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht 2017 auf den Seiten 38 bis 49.


EMAS-Zertifizierung

Die UmweltBank hat ein Umweltmanagementsystem eingeführt, das nach den Richtlinien von EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) zertifiziert ist. Die Umweltleistungen der Bank sind damit nach einem anerkannten europäischen Standard geprüft und mit anderen Unternehmen vergleichbar. EMAS ist weltweit das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement und diesbezüglich die höchste europäische Auszeichnung. Mit einem standardisierten System werden betriebliche Faktoren der Umweltleistung kontinuierlich überprüft und verbessert. Hierfür steckt sich die UmweltBank selbst ambitionierte Ziele in punkto Ökologie, Soziales und Ökonomie, die u. a. durch Einbezug der Mitarbeiter sowie dem aktiven Dialog mit der Öffentlichkeit definiert werden.

Unsere gelebte Nachhaltigkeit ist damit auch durch einen unabhängigen Umweltgutachter bestätigt. Die UmweltBank ist eine von über 1.200 Organisationen (12/2016) in Deutschland, die ihre Umweltleistungen fortlaufend dokumentieren und veröffentlichen. Dafür wurde der bestehende Nachhaltigkeitsbericht weiterentwickelt und an die EMAS-Rahmenbedingungen angepasst. Damit haben wir unsere Nachhaltigkeitskommunikation verstärkt und tragen den Umweltgedanken standardisiert und  richtungsweisend in die (Um)Welt.


Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Die UmweltBank ist eines von rund 200 Unternehmen in Deutschland, die den vom Rat für Nachhaltige Entwicklung entworfenen Standard für eine nichtfinanzielle Berichterstattung verwenden. Neben der Einführung des Umweltmanagementsystem EMAS dokumentieren wir mit der DNK-Erklärung noch einmal verstärkt unsere konsequent nachhaltige Unternehmensausrichtung.

Das könnte Sie außerdem interessieren