Grüner Wasserstoff: Wir finanzieren die Zukunft!

In Wunsiedel begann heute der Bau des Wasserstoffprojekts WUN H2. In der 10.000-Einwohner-Stadt in Oberfranken entsteht eine der größten Anlagen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff in Deutschland. Die UmweltBank übernimmt die Finanzierung des Fremdkapitalanteils des Projekts und leistet damit wieder einmal wertvolle Pionierarbeit!

Wunsiedel ist der Vorreiter der Energiewende - mit der UmweltBank als Partner. Die Kreisstadt produziert praktisch 100 Prozent ihrer Energie aus Sonne, Biomasse und Wind. Die Strategie dahinter – der Wunsiedler Weg – sieht vor, dass alle Energiequellen, Erzeuger und Verbraucher miteinander vernetzt werden. Das neueste Projekt ist die Wasserstofferzeugungsanlage der WUN H2 GmbH, welche im Energiepark der Stadt errichtet wird. Langfristig soll die Anlage bis zu 1.300 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr produzieren - und damit auch diese innovative und zukunftsweisende Energiequelle erschließen! Mittels des sogenannten PEM-Elektrolyseverfahrens wird Wasser durch elektrischen Strom in Wasserstoff und Sauerstoff (Elektrolyse) gespalten. Betrieben wird die Anlage ausschließlich mit Wind- und Solarenergie.

Wasserstoff ist sowohl für den Mobilitätssektor als auch die Industrie ein wichtiger Energieträger und ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Der von WUN H2 produzierte Wasserstoff deckt den Bedarf von regionalen Betrieben und unterstützt die industriellen Dekarbonisierung. Die Inbetriebnahme soll im Sommer 2022 erfolgen. Ab dann kann die Anlage pro Jahr über 15.000 Tonnen CO2 vermeiden. Gebaut wird sie von Siemens Smart Infrastructure für die Projektgesellschaft WUN H2 GmbH.

„Mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff wird ein weiterer Meilenstein auf dem ‚Wunsiedler Weg‘ – der ehrgeizigen und zukunftsweisenden lokalen Energiestrategie - erreicht. Neben der Dekarbonisierung der Industrie wird durch die flexible Betriebsweise der Elektrolyse auch eine Netzstabilisierung erreicht. Dies ist eine wichtige Funktion bei stetig wachsenden Anteilen von erneuerbaren und damit volatilen Erzeugern im Strommarkt“, hebt Goran Bašić, Mitglied des Vorstands, hervor und ergänzt: „Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein der Energiewende. Daher freuen wir uns, das Leuchtturmprojekt zu finanzieren“. 

Spatenstich WUN H2

Offizieller Spatenstich für eine der größten Wasserstofferzeugungsanlagen Deutschlands: Staatsminister Thorsten Glauber, Dr. Thilo Rießner, Staatsminister Hubert Aiwanger, Bürgermeister Nicolas Lahovnik, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Siemens-Finanzvorstand Prof. Dr. Ralf Thomas, Stadtwerkechef Marco Krasser, Dr. Philipp Matthes und Siemens-Projektleiter Andreas Schmuderer (v.l.n.r.) | Foto: Siemens

Der UmweltBank-Newsletter

Jetzt abonnieren und auf dem Laufenden bleiben

Jetzt anmelden