Umweltfonds: Jahresrückblick 2019


Das Jahr 2019 war für Fondsanleger ein erfolgreiches Jahr. Trotz der immer wieder aufkommenden Belastungen durch den Handelsstreit zwischen den USA und China, den anhaltenden Brexit-Diskussionen sowie zwischenzeitlichen Rezessionsängsten, entwickelten sich alle von der UmweltBank angebotenen Investmentfonds positiv. Vor allem Aktien- und Mischfonds konnten im letzten Jahr im zweistelligen Bereich zulegen. 
In der letzten Dezember-Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB)  wurde mitgeteilt, dass wohl auch im Jahr 2020 mit keinen Zinserhöhungen zu rechnen ist. Anlegerinnen und Anleger, die also eine höhere Rendite erwarten, müssen auch weiterhin höhere Risiken in Kauf nehmen. Umweltfonds sollten somit auch im Jahr 2020 eine sinnvolle Portfoliobeimischung für risikobewusstere Anlegende bleiben.

Mit Aktienfonds konnten Anlegende im Jahr 2019 nur gewinnen. Besonders gut entwickelte sich dabei der bereits im Jahr 2005 aufgelegte JSS Sustainable Equity – Global Thematic (vormals JSS OekoSar Equity - Global) mit einer Wertentwicklung von +32,93 % und einem Fondsvolumen von EUR 379 Mio. Der Fonds investiert nach nachhaltig thematischem Ansatz. Die Hauptthemen sind Alterung, Änderung des Konsumverhaltens, Digitalisierung, Automatisierung und Klimawandel. Das Fondsmanagement setzte gegen Ende des Jahres schwerpunktmäßig auf die Themen Konsumgüter (40 %), Informationstechnologie (14 %) sowie Gesundheit (13 %) und legte dabei den Fokus auf amerikanische Aktienwerte (63 %). Ähnlich positiv entwickelte sich der JSS Sustainable Equity - Global (Fondsvolumen EUR 60 Mio.), welcher im vergangenen Jahr bevorzugt auf die nachhaltig besten Unternehmen aus den Branchen Gesundheit, Informationstechnologie und Finanzdienstleistungen (jeweils 15 %) mit dem Anlageschwerpunkt auf in US-Dollar notierte Unternehmen (56 %) setzte. Er gewann im Jahresverlauf 28,38 % an Wert. Mit einem Plus von 28,33 % beendete der Avesco Sustainable Hidden Champions (Fondsvolumen EUR 12 Mio.) das Jahr 2019. Der Fonds investiert in mittelständische Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die welt- oder europaweit herausragende Marktpositionen einnehmen und in den Bereichen Ökologie, Soziales und Unternehmensführung vorbildlich aufgestellt sind. Unter den Top-10-Positionen im Fondsportfolio befindet sich auch die Aktie der UmweltBank. Die weiterhin hohen Wachstumsraten in Entwicklungsländern sowie die allgemein positivere Stimmung an den Aktienmärkten gegen Ende des Jahres, sorgten bei dem auf Schwellenländer fokussierten Umweltfonds Ökoworld Growing Markets 2.0 (Fondsvolumen EUR 131 Mio.) für einen Zuwachs von 27,57 %. Damit erzielte er sogar gegenüber dem MSCI Emerging Markets Aktienindex - ein Aktienindex, der anhand von etwa 1400 Aktienwerten die Entwicklung an den Börsen der wichtigsten Schwellenländer widerspiegelt - eine Mehrrendite von rund 12 %. Der Fonds investierte dabei hauptsächlich in Unternehmen, die den Schwerpunkt auf die Binnenkonjunktur richten und den gestiegenen Ansprüchen der in Schwellenländern wachsenden Mittelschicht auf eine besonders ökologische, ethische oder soziale Weise gerecht werden. Der Ökoworld Ökovision Classic investiert global in Unternehmen aus den Bereichen regenerative Energien, umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, ökologische Nahrungsmittel, Umweltsanierung, regionale Wirtschaftskreisläufe und humane Arbeitsbedingungen. Mit seinem strengen ökologisch-sozialen Investmentansatz verzeichnete der weltweit anlegende Fonds im Jahr 2019 ein Plus von 25,94 % sowie einen bemerkenswerten Zuwachs des Fondsvolumens um etwa 39 % auf nun EUR 1.218 Mio. Der B.A.U.M. Fair Future Fonds legte sein Fondsvermögen in Höhe von EUR 31 Mio. überwiegend in Aktien kleiner und mittelständischer Unternehmen an, die eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft verfolgen und eine besonders soziale oder ökologische Geschäftstätigkeit verfolgen. Der Fokus lag dabei mit 46 % auf deutschen Unternehmen. Mit dieser Strategie erzielte der Fonds ein Renditeplus von 18,07 %.

Auch Mischfonds, die sowohl in Aktien als auch in festverzinsliche Wertpapiere, Beteiligungen oder andere Fonds investieren, schlossen das Jahr 2019 mit einer sehr erfreulichen Performance ab. Der Ökoworld Rock `n` Roll  Fonds (Fondsvermögen EUR 120 Mio.) erzielte dabei einen Wertzuwachs von 22,67 %. Hierbei wurde der Aktienanteil im vierten Quartal von 69,80 % auf zuletzt 84,90 % angehoben. Eine Besonderheit des Fonds ist die Spezialisierung auf familienfreundliche Zukunftsthemen wie z.B. dem Bildungs- sowie Gesundheitssektor. Der ausgewogene Mischfonds JSS Sustainable Portfolio – Balanced (Fondsvermögen EUR 193 Mio.) investiert in Aktien und auf EUR lautende Anleihen von Ländern, Organisationen und Unternehmen, die einen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten. Aufgrund der niedrigeren Aktienquote von 50,17 % fiel der Wertzuwachs des  Fonds mit 13,85 % geringer aus.

Die Kursentwicklung von Rentenfonds ist maßgeblich von der Zinsentwicklung abhängig. Vereinfacht gilt: Steigen die Zinsen am Markt, fallen die Kurse von festverzinslichen Wertpapieren und die Fonds müssen mit Verlusten rechnen. Sinkt das Zinsniveau hingegen, werden Anleihen attraktiver und die Kurse der Rentenfonds steigen. Da die Zentralbanken im letzten Jahr eine weitere Lockerung ihrer Zinspolitik vornahmen, stiegen die Kurse von Anleihen entsprechend. Ob sich die lockere Geldpolitik der Zentralbanken in der Zukunft fortsetzen wird und welche Folgen dies für die Kursentwicklung von Rentenpapieren haben wird, kann sich aus heutiger Sicht aber nicht gut vorhersagen. Im Umfeld des Jahres 2019 von weiterhin fallende Zinsen und steigende Kursen konnte der JSS Sustainable Bond EUR (Fondsvolumen EUR 77 Mio.) eine Wertentwicklung von + 8,59 % erwirtschaften. Der Fonds investierte ausschließlich in auf Euro lautende Anleihen von Ländern, Organisationen und Unternehmen, die einen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten. Im Jahresverlauf wurde der Anteil von Staats- im Verhältnis zu Unternehmensanleihen - stark erhöht. Zuletzt machten Staatsanleihen 68 % und Unternehmensanleihen 31 % des Fondsportfolios aus. Der weltweit in Anleihen investierende SEB Green Bond Fund (Fondsvolumen EUR 98 Mio.) erzielte eine Performance von 1,07 %. Der Fonds investiert etwa zu gleichen Teilen in grüne Staats- und Unternehmensanleihen. Das Management legte dabei den Fokus auf Anleihen von Emittenten, die zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen sowie einer nachhaltigeren Wirtschaftsleistung beitragen. Der Invest in Visions Mikrofinanzfonds refinanziert Kredit- und Finanzinstitute in Entwicklungs- und Schwellenländern (Asien 32 %, Latein- und Mittelamerika 28 %, sowie Osteuropa und dem Kaukasus 11 %). Typische Kreditnehmer_innen sind beispielsweise Gemüsehändler_innen, Schneider_innen, Viehzüchter_innen und Handwerker_innen, die Saatgut, Werkzeuge, Materialien oder andere Rohstoffe kaufen oder finanzielle Engpässe, beispielsweise durch Dürreperioden, überbrücken müssen. Neben der hohen sozialen Performance hatte der Fonds seinen Anlegenden im Jahr 2019 auch einen monetären Zuwachs in Höhe von 1,20 % beschert.


Wertentwicklung 2019 in Prozent 

Aktienfonds (Risikoklasse 3)  
JSS Sustainable Equity – Global Thematic32,93
JSS Sustainable Equity – Global28,38
Avesco Sustainable Hidden Champions28,33
Ökoworld Growing Markets 2.027,57
Ökoworld Ökovision Classic 25,94
B.A.U.M. Fair Future Fonds 18,07

Mischfonds (Risikoklasse 2)

Ökoworld Rock 'n' Roll Fonds22,67
JSS Sustainable Portfolio – Balanced (EUR)13,85
Rentenfonds (Risikoklasse 1-2)  
JSS Sustainable Bond EUR8,59
IIV Mikrofinanzfonds1,20
SEB Green Bond Fund1,07

Quelle: Fondsgesellschaften

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die zukünftig zu erwartende Wertentwicklung. Bei der Angabe historischer Wertentwicklungen sind die Erwerbskosten einer Einmalanlage (Handelsmarge) nicht berücksichtigt. Zusätzliche Kosten (z. B. Depotgebühr bei Fondssparverträgen) und Steuern auf Ebene des Anlegers wirken sich nachteilig auf die Wertentwicklung aus. Anlagen in Fremdwährungen unterliegen direkt und indirekt Wechselkursschwankungen, die die Wertentwicklung positiv oder negativ beeinflussen können.



Der UmweltBank-Newsletter

Jetzt abonnieren und auf dem Laufenden bleiben

Jetzt anmelden