Nachhaltige Lieferanten der UmweltBank

Durchdachte Auswahl nach ökologischen Kriterien

Als rein ökologische Bank konzentriert sich die UmweltBank auf ein wesentliches Ziel: so viele Umweltprojekte wie nur möglich zu fördern. Aber auch die Betriebsökologie steht im Zeichen des Umweltschutzes. Bei der Auswahl der Lieferanten werden ökologische Aspekte berücksichtigt. Dem Umweltschutz hat sich die UmweltBank nicht nur mit ihrem Namen, sondern bereits in der Satzung verpflichtet.

Geschäftsausstattung

Sowohl beim Kauf von Büroartikeln als auch bei der Büroausstattung werden von der UmweltBank ökologische Kriterien beachtet. Die memo AG beliefert die UmweltBank mit ökologischen Büroartikeln bis hin zu umweltfreundlichen Reinigungsmitteln. Die Möbelhersteller Trend Einrichtungs-GmbH sowie die USM Möbelbausysteme statten die Büros mit umweltfreundlichen und modularen Büromöbeln aus. Die Teppichböden der Firma Tretford sind aus Schurwolle und Ziegenhaar gefertigt.

Stromanbieter

Die UmweltBank bezieht ihren Strom von dem unabhängigen Ökostromanbieter Naturstrom, der ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien vertreibt. Naturstrom lässt die saubere Stromerzeugung durch unabhängige Institute prüfen und trägt das Gütesiegel „Grüner Strom Label“ sowie das TÜV Nord-Zertifikat „Geprüftes Ökostromprodukt“. Zudem produziert die UmweltBank selbst Strom durch die eigenen Solaranlagen auf den Bürogebäuden sowie durch Beteiligungen an mehreren Windparks in Deutschland.

Druckerei

Die Firma L/M/B DRUCK Louko produziert sämtliche Druckerzeugnisse der UmweltBank auf 100 Prozent Recyclingpapier ohne optische Aufheller und verwendet ökologische Druckfarben auf Pflanzenölbasis. Dabei werden sämtliche Mineralölanteile durch pflanzliche Öle, also durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt. Außerdem ist das Umweltmanagement der Druckerei durch das sogenannte Öko-Audit „EMAS” zertifiziert.

Papier

Im Büroalltag verwendet die UmweltBank die Papiersorte EnviroTop. Das Recyclingpapier mit dem Blauen Engel besteht zu 100 Prozent aus Altpapier und wird CO2-neutral produziert. Der Vorstandssprecher der UmweltBank beteiligt sich an „CEOs pro Recyclingpapier – Initiative für Ressourcenschutz“. Die Initiative hat das Ziel, nachhaltiges Wirtschaften zu fördern und die Akzeptanz von Recyclingpapier weiter zu erhöhen. Sie ist Teil der Bewegung „Deutschland stellt um“.

Postversand

Die Firma dataform GmbH unterstützt die UmweltBank bei der Aussendung von Briefen oder dem Versand des Kundenmagazins Bank & Umwelt. Mit einem Umweltmanagementsystem gemäß der Zertifizierung nach „DIN 14001” wird der Umweltschutz systematisch in die Prozesse des gesamten Unternehmens eingebunden. Beim Versand von Briefen durch die Deutsche Post AG werden die entstandenen CO2-Emissionen durch den Service GOGREEN neutralisiert. Im Jahr 2014 wurden so 16,61 t CO2kompensiert. Die Deutsche Post investiert beispielsweise in internationale Windparks.

Lebensmittel

Die UmweltBank verwendet Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau. Bei Veranstaltungen liefern Unternehmen aus der Region Speisen und Getränke ausschließlich in Bio-Qualität. Außerdem steht bei der grünen Bank fair gehandelter Kaffee und Tee auf dem Tisch. Und an Weihnachten gibt's Bio-Lebkuchen von der Bäckerei Gstatter.

Fuhrpark / Öffentliche Verkehrsmittel

Auch das Thema Mobilität steht bei der UmweltBank im Zeichen des Umweltschutzes. Die Bank „betankt“ ihre Elektrofahrzeuge mit Strom aus der eigenen Solar-Tankstelle. Zudem erhalten alle festangestellten Mitarbeiter ein Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr der VGN – das sogenannte FirmenAbo Plus.

Das könnte Sie außerdem interessieren