Umweltfonds: Jahresrückblick 2018

Das Börsenjahr 2018 war weltweit von stärkeren Kursschwankungen geprägt und endete letztendlich mit einer negativen Gesamtentwicklung. Drei Gründe waren hierfür wesentlich: Die nachlassende Wachstumsdynamik im zweiten Halbjahr 2018, die weitere Zunahme politischer Risiken und die restriktivere Geldpolitik, insbesondere seitens der US- amerikanischen Notenbank (FED). Diese hob im vergangenen Jahr den Leitzins in vier Schritten von 1,50 % auf 2,50 % an. Die Europäische Zentralbank (EZB) beließ hingegen den Leitzins bei 0,00 %. Dies führte in Verbindung mit gestiegenen Verbraucherpreisen (Inflation) zu einer Ausweitung der Negativrenditen bei Sparanlagen. Insgesamt offenbarte das Jahr 2018 nach neun Jahren Börsenaufschwung den Anlegern, dass die Aktienmärkte keine Einbahnstraße sind. In diesem Umfeld verbuchten vor allem Aktien- und Mischfonds höhere Kursrückgänge.

Bei den Aktienfonds konnten sich im Jahr 2018 zwei Fonds mit dem Best-in-Class Ansatz noch am besten behaupten. Mit dieser Anlagepolitik erzielte der 2005 aufgelegte JSS OekoSar Equity - Global (Fondsvermögen EUR 113 Mio.) eine Wertentwicklung von –1,72 %. Er investierte global in zukunftsorientierte und innovative (Groß)Unternehmen, insbesondere die Branchen Konsumgüter (34%) und Informationstechnologie (14%) bildeten dabei die Schwerpunkte des Fondsportfolios.

Der JSS-Fonds Sustainable Equity - Global (Fondsvolumen EUR 49 Mio.) setzte im letzten Jahr vor allem auf Best-in-Class Unternehmen aus den Branchen Gesundheit, Informationstechnologie und Finanzdienstleistungen (jeweils 15 %) mit dem Anlageschwerpunk auf in US-Dollar notierte Unternehmen (56 %). Belastungsfaktoren im Fondsportfolio waren das Engagement in Energieunternehmen und die Untergewichtung von Versorgern. Letztendlich verlor der Fonds 6,65 % an Wert.

Der Ökoworld Ökovision Classic investiert nur in Emittenten, die in ihrer jeweiligen Branche unter ökologischen und ethischen Aspekten führend sind. Mit diesem strengen Investmentansatz verzeichnete der weltweit anlegende Fonds (Fondsvolumen EUR 876 Mio.) ein Minus von 8,26 %. Das Fondsmanagement setzte im vergangenen Jahr schwerpunktmäßig auf die Themen Gesundheit (29 %) und Technologie (18 %).

 Der besondere Investmentansatz des im November neu in das Angebot der UmweltBank aufgenommene avesco Sustainable Hidden Champions (Fondsvolumen EUR 9 Mio.)wurde 2018 nicht belohnt. Der Fonds investiert in nachhaltige europäische Mittelständler, die in ihrer Branche zu den Weltmarktführern zählen. Insbesondere die US-amerikanische Handelspolitik wirkte sich negativ auf die exportabhängigen Unternehmen im Fondsuniversum aus, was zu einer Jahresperformance von –20,87 % führte.

Steigende US-Zinsen, rückläufige Rohstoffpreise und ein handelspolitisch unruhiger werdendes Umfeld bescherten dem in wirtschaftliche Schwellenländer investierenden Ökoworld Growing Markets 2.0 einen Rückgang von 21,23 %. Mit einem Volumen von EUR 111 Mio. investierte er vorwiegend in die Bereiche Gesundheit (20 %), Energie & Wasser (13 %) und Information & Kommunikation (12 %). Im Portfolio befanden sich dabei vorwiegend Aktien von nachhaltigen Unternehmen aus Indien (18 %), Brasilien (15 %), Kaiman (11 %) und Südafrika (8 %).

Auch Mischfonds, die sowohl in Aktien als auch in festverzinsliche Wertpapiere, Beteiligungen oder andere Fonds anlegen, schlossen das Jahr 2018 mit einer negativen Performance ab. Der offensivere Ökoworld Rock `n` Roll  Fonds (Fondsvermögen EUR 70 Mio.) hatte mit einem Aktienanteil von zuletzt 72 % eine Wertentwicklung von -5,07 % erzielt. Gemäß Beurteilung des Magazins ÖkoTest ist die ökologische Wirkung durch eine Geldanlage in den Rock ´n´ Roll Fonds „herausragend“. In der Ausgabe 10/2018 konnte sich der Mischfonds als Testsieger gegen 29 Mitbewerber durchsetzen. Einziger Malus waren dabei die hohen Fondskosten. 

Trotz der Absicherung eines Teils der Aktienquote (52 %) im vierten Quartal, gab der ausgewogene Mischfonds JSS Sustainable Portfolio – Balanced (Fondsvermögen EUR 196 Mio.) im Kurs nach. Insgesamt erzielte der vorwiegend in Europa (55 %) investierende Fonds ein Ergebnis von –7,37 %.

Obwohl die Kurse der Rentenfonds im vierten Quartal auf Grund des starken Rückgangs der Aktienmärkte und der damit einhergehenden Flucht der Anleger in festverzinsliche Wertpapiere stiegen, mussten auch diese über das Gesamtjahr betrachtet Verluste hinnehmen. So erzielte der weltweit in mindestens 80 % grüne Anleihen investierende SEB Green Bond Fund (Fondsvolumen EUR 91 Mio.) eine Negativperformance von 1,01 %. Bei der Auswahl der Anlagen berücksichtigt das Fondsmanagement auch spezifische Kriterien im Hinblick auf Geschäftsethik, Umwelt und soziale Verantwortung. Bis zu 100 % des Fondsvermögens können in unterschiedliche festverzinsliche Wertpapiere investiert werden, sofern diese von einem Mitgliedstaat der EU oder der OECD begeben oder garantiert werden.

 Auch bei dem nur in auf Euro notierende Anleihen anlegenden JSS Sustainable Bond EUR (Fondsvolumen EUR 69 Mio.) konnten die geringen Zinseinnahmen im Euroraum die nachgebenden Kurse des Anleiheportfolios nicht kompensieren.DerFonds erzielte im Betrachtungszeitraum mit seiner Portfoliozusammensetzung aus Staats (47 %)- und Unternehmensanleihen (53 %) ein Minus von 1,13 %.


Wertentwicklung 2018 in Prozent  

Aktienfonds (Risikoklasse 3)  
JSS OekoSar Equity – Global-1,72
JSS Sustainable Equity – Global-6,65
Ökoworld Ökovision Classic -8,26
Avesco Sustainable Hidden Champions-20,87
Ökoworld Growing Markets 2.0-21,23
Mischfonds (Risikoklasse 2)
Ökoworld Rock 'n' Roll Fonds-5,07
JSS Sustainable Portfolio – Balanced (EUR)-7,37
Rentenfonds (Risikoklasse 1-2)  
SEB Green Bond Fund-1,01
JSS Sustainable Bond EUR-1,13

Quelle: Fondsgesellschaften

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die zukünftig zu erwartende Wertentwicklung. Bei der Angabe historischer Wertentwicklungen sind die Erwerbskosten einer Einmalanlage (Handelsmarge) nicht berücksichtigt. Zusätzliche Kosten (z.B. Depotgebühr bei Fondssparverträgen) und Steuern auf Ebene des Anlegers wirken sich nachteilig auf die Wertentwicklung aus. Anlagen in Fremdwährungen unterliegen direkt und indirekt Wechselkursschwankungen, die die Wertentwicklung positiv oder negativ beeinflussen können.