Umweltfonds: Jahresrückblick 2017

Die Börsen erzielten im Jahr 2017 einen Rekord nach dem anderen. Der globale Börsenaufschwung, der nun seit rund neun Jahren anhält, ließ sich auch im letzten Jahr nicht von (geo-)politischen Krisen oder Risiken beeindrucken. Zwei wesentliche Gründe für die weiterhin gute Börsenentwicklung waren die anhaltende Niedrig- bzw. Nullzinspolitik der Zentralbanken sowie die weltweit positive Konjunkturentwicklung. Die gute Konjunktur sorgte jedoch in Europa für steigende Verbraucherpreise (Inflation), so dass in Verbindung mit den niedrigen Zinsen nur Anleger mit einer gewissen Risikobereitschaft einer Entwertung ihrer Sparanlagen entgegenwirken konnten. Wachstumsorientierte Aktien- oder Mischfonds mit hohem Aktienanteil waren die Gewinner des Jahres 2017. 

Bei den Aktienfonds war der Ökoworld Growing Markets 2.0 (Fondsvermögen EUR 58 Mio.) der unangefochtene Spitzenreiter. Niedrige US-Zinsen, stabile Rohstoffpreise, ein rückläufiger Dollar und ein ruhiges politisches Umfeld bescherten dem in die „Emerging Markets“ (wirtschaftliche Schwellenländer) investierenden Fonds eine Jahresperformance von 24,79 %. Die Entwicklung des vor fünf Jahren aufgelegten Fonds wurde aktuell mit der Finanztest-Bestbewertung von fünf Punkten ausgezeichnet, womit seine Wertentwicklung in den vergangenen fünf Jahren zu den besten zehn Prozent innerhalb seiner Vergleichsgruppe „Aktienfonds Schwellenländer global“ gehört hat. Zudem erfüllt er alle von Finanztest abgefragten ethisch-ökologischen Ausschlusskriterien. Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit (19 %), technische Entwicklung (14 %), Energie/Wasser (10 %) sowie Information/Kommunikation (9 %) waren gegen Ende des Jahres die Schwerpunkte des Portfolios. Bei der Titelauswahl fokussierte sich das Fondsmanagement vor allem auf Aktien aus den Ländern  China,  Indien, Japan, Republik Korea und Südafrika. Der Zweitplatzierte Ökoworld Ökovision Classic (Fondsvermögen EUR 670 Mio.) beendete das Jahr mit einer Wertentwicklung von + 11,43 %. Sein Anlageuniversum besteht ausschließlich aus ökologisch, sozial und ethisch führenden Unternehmen. Zum Jahresende war er vorwiegend in Aktien aus dem Bereich der Energieeffizienz (16 %), Demografie/Medizin (16 %) Information/Kommunikation (11 %) Pharmazie (9 %)  und nachhaltiges Bauwesen (7 %) investiert. Im Rahmen des 17. „FONDS professionell“ Kongresses der gleichnamigen Zeitschrift in Mannheim, wurde der Ökovision Classic im Segment „Sustainable Investment“ für die Leistung seines Fondsmanagements als „herausragend“ beurteilt und gewann den deutschen Fondspreis 2018. Der SEB Sustainability Fund Global  (Fondsvermögen EUR 44 Mio.) belegte mit einem Zuwachs von 9,88 % den dritten Platz.Sein entsprechend den „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ der Vereinten Nationen ausgerichtetes Vermögen war per Ende des Jahres zu 60 % in nordamerikanische Aktiengesellschaften angelegt.

Mischfonds, die sowohl in Aktien als auch in festverzinsliche Wertpapiere anlegen, konnten im Jahr 2017 nur punkten, wenn sie mehrheitlich in Aktien investiert waren. Der Ökoworld Rock 'n' Roll Fonds (vormals Ökoworld ÖkoTrust, Fondsvermögen EUR 50 Mio.) scheute das Risiko nicht und hatte sein Fondsvermögen zum Jahresende zu fast 90 % in Einzelaktien oder Aktienfonds angelegt. Diese offensive Strategie bescherte ihm eine Performance von 13,65 %. Neben seinem hohen Aktienengagement investiert der Fonds auch in zukunftsfähige Beteiligungen, die ihr Geld z. B. in Studentenwohnheime, Kindergärten oder Universitäten investieren. Auch der JSS Sustainable Portfolio – Balanced (EUR), Fondsvermögen EUR 218 Mio., hatte gegen Ende des Jahres Aktien gegenüber Anleihen übergewichtet, hielt aber insgesamt an seiner defensiven Strategie mit einer nur 54 %-igen Aktienquote fest. Durch diese Anlagepolitik erzielte der Fonds ein Gesamtjahresergebnis von 1,11 %. 

Rentenfonds, die ihre Erträge durch Zinseinnahmen und/oder Kursgewinne erzielen, konnten in 2017 keinen nennenswerten Wertzuwachs erzielen oder mussten sogar leichte Verluste hinnehmen. Das Zinsniveau blieb trotz anziehender Inflation auf einem niedrigen Niveau und Kursgewinne blieben ebenfalls aus. Viele Marktteilnehmer gehen künftig zwar von steigenden Zinsen aus, offen ist aber nach wie vor, wann, wie schnell und wie stark dies geschehen wird. Der nur im Euroraum investierende JSS Sustainable Bond EUR (Fondsvolumen EUR 69 Mio.) erreichte in diesem Umfeld einen Kurzuwachs von + 0,05 % und setzte seinen Anlageschwerpunkt auf Anleihen mit mittleren Laufzeiten, wohingegen lange Laufzeiten vermieden wurden. Hingegen konnte der SEB Green Bond Fund (Fondsvolumen EUR 85 Mio.) keine positive Entwicklung aufweisen.  Der weltweit, zu mindestens 80 % in grüne Anleihen (hierbei handelt es sich um konkrete Projekte oder Aktivitäten wie Windparks, Wasseraufbereitungsanlagen, sauberer Transport, nachhaltige Landwirtschaft oder Abfallmanagement), anlegende Fonds verlor im Jahresverlauf 0,27 %. Da er auch in auf US-Dollar notierte festverzinsliche Wertpapiere investierte, wirkte sich auch der vor allem gegen Ende des Jahres rückläufige US-Dollar im Vergleich zum Euro negativ auf die Wertentwicklung aus.

Wertentwicklung 2017 in Prozent  

Aktienfonds (Risikoklasse 3)  
Ökoworld Growing Markets 2.0+24,79
Ökoworld Ökovision Classic+11,43
SEB Sustainability Fund Global+9,88 
JSS OekoSar Equity – Global+9,41
JSS Sustainable Equity – Global+3,04
Mischfonds (Risikoklasse 2)
Ökoworld Rock 'n' Roll Fonds+13,65
JSS Sustainable Portfolio – Balanced (EUR)+1,11
Rentenfonds (Risikoklasse 1-2)  
JSS Sustainable Bond EUR+0,05
SEB Green Bond Fund-0,27

Quelle: Fondsgesellschaften

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die zukünftig zu erwartende Wertentwicklung. Bei der Angabe historischer Wertentwicklungen sind die Erwerbskosten einer Einmalanlage (Handelsmarge) nicht berücksichtigt. Zusätzliche Kosten (z.B. Depotgebühr bei Fondssparverträgen) und Steuern auf Ebene des Anlegers wirken sich nachteilig auf die Wertentwicklung aus. Anlagen in Fremdwährungen unterliegen direkt und indirekt Wechselkursschwankungen und können somit die Wertentwicklung positiv oder negativ beeinflussen.