Telefon: 0911 / 53 08 - 123

Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

Über die UmweltBankAnlageberatungVermögensberatungKreditberatungOnline-Banking
Pressemitteilungen
21. Oktober 2014

Veränderungen im Vorstand der UmweltBank AG, Nürnberg


Jürgen Koppmann, seit Juli 1996 Mitarbeiter der UmweltBank und seit Januar 2002 im Vorstand, scheidet zum Jahresende auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden.

Horst P. Popp, Gründer und Vorstandsvorsitzender der UmweltBank sowie Goran Bašić, der seit dem 1. Juli 2014 im Vorstand das Kreditgeschäft verantwortet, bleiben unverändert im Amt. Zudem wurde Stefan Weber, bisheriger Prokurist und Abteilungsleiter Finanzen/IT, vom Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Januar 2015 neu in den Vorstand berufen.

Aufsichtsrat und Vorstand bedauern, aber respektieren den Entschluss Koppmanns.

„Wir danken Herrn Koppmann für die geleistete Arbeit beim Aufbau und die überaus erfolgreiche Entwicklung der Bank in den letzten Jahren. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“, so Dr. Irene Schöne, Aufsichtsratsvorsitzende der UmweltBank.

Nürnberg, den 21. Oktober 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

19. August 2014

Projekt-Anleihe Solarpark Walddrehna - erste Tranche platziert


UmweltBank platziert erste Tranche der Projekt-Anleihe „Solarpark Walddrehna“ in nur vier Wochen - zweite Tranche jetzt im Angebot

Die Projekt-Anleihe „Enerparc Solarpark Walddrehna“ stößt auf rege Nachfrage: Die erste Hälfte des Anleihevolumens von insgesamt 16,6 Mio. Euro wurde in nur vier Wochen platziert. Die UmweltBank hat von der Emittentin die zweite Tranche übernommen und bietet diese ihren Kunden bis auf weiteres zu unveränderten Konditionen an: für eine rund zehnjährige Laufzeit bietet die Anleihe eine Rendite von 4,50 % p.a.

Die Mezzanine-Anleihe dient der Mitfinanzierung eines der größten Solarparks in Deutschland, der bereits seit 2012 grünen Strom produziert und für 20 Jahre die gesetzlich fixierte Einspeisevergütung erhält. Die vorrangige Projektfinanzierung beläuft sich auf rund 64 Mio. Euro. Errichtet wurde der 52-Megawatt-Solarpark auf einem ehemaligen Militärgelände, das als Konversionsfläche aufgrund der vorherigen ökologischen Beeinträchtigung kaum anderweitig nutzbar gewesen wäre.

Das auf nachhaltige Investments spezialisierte Magazin ECOreporter hat die Projekt-Anleihe „Enerparc Solarpark Walddrehna“ analysiert: „Die Anleihe finanziert ein nachhaltiges Projekt und bietet Anlegern eine angemessen hohe Verzinsung.“ Die UmweltBank hat die Anleihe in die Risikoklasse 3 von 5 eingestuft: Höheren Ertragserwartungen stehen höhere Risiken gegenüber; Totalverlust weniger wahrscheinlich.

Alle Informationen zur Projekt-Anleihe und zum Solarpark Walddrehna einschließlich des ausführlichen ECOreporter-Anlagechecks sind unter https://www.umweltbank.de/enerparc zu finden.

Nürnberg, den 19. August 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Der Vorstand

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

12. August 2014

UmweltBank auf Zukunftskurs


Brutto-Halbjahresergebnis steigt um 22 % auf 22,2 Mio. Euro / Nachfrage nach Windkraft- und Baufinanzierungskrediten hoch / Vorstandserweiterung schafft Grundlage für weiteren Geschäftsausbau

Nürnberg, 12. August 2014. Unbeeindruckt von den Turbulenzen in der Bankenbranche setzt die UmweltBank ihren profitablen Wachstumskurs fort. Zum 30.06.2014 stieg die Bilanzsumme auf 2,57 Mrd. Euro nach 2,43 Mrd. zum Halbjahr 2013, ein Plus von 5,9 Prozent. Das Bruttoergebnis vor Steuern stieg auch aufgrund einer schlanken und effizienten Unternehmensstruktur zum Halbjahr sogar um 22,0 Prozent auf rund 22,2 Mio. Euro. Deutlich gestiegen ist der Steueraufwand aufgrund einer Steuerrückstellung für Nachzahlungen für das Jahr 2007 in Höhe von 3,5 Mio. Euro. Nach Abzug einer großzügigen Rücklagendotierung beträgt der Halbjahresüberschuss 7,3 Mio. Euro (+ 8,3 %).

Als privat initiiertes börsennotiertes Förderinstitut legt die Bank den Fokus satzungsgemäß auf die ökologische Wirkung ihrer Geschäftstätigkeit. Das Volumen aller Umweltkredite konnte in den letzten zwölf Monaten um 6,9 Prozent auf 2,18 Mrd. Euro gesteigert werden. Der Schwerpunkt der Neuausreichungen lag bei Wind- und Wasserkraftprojekten und ökologischen Wohnbauten. Die UmweltBank hat sich bundesweit zum Spezialisten für die Begleitung von Baugemeinschaften und Baugenossenschaften entwickelt. Der Bestand an Solarfinanzierungen ist hingegen leicht rückläufig (41,5 % nach 43,3 % zum 31.12.2013). Hier machte sich die Diskussion über die Reform des Gesetzes über den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien (EEG) zum 1. August 2014 bemerkbar.

Im Bereich der Geldanlage bietet die UmweltBank faire Zinsen in der Niedrigzinsphase. Gefragt sind insbesondere das UmweltSparbuch mit Zinsbonus sowie das flexible Wachstumsparen. Aber auch der fünfjährige Sparbrief wird von Kunden gerne abgeschlossen. Die Kunden rechnen offensichtlich nicht mit steigenden Zinsen. Die mittlerweile rund 115.000 Kunden erreichen bei der Bank ihren Berater sowohl persönlich als auch über Telefon oder Internet. Dabei legt die UmweltBank wert auf eine faire und transparente Beratung – ganz ohne Zielvorgaben für die Mitarbeiter.

Wiederum stark nachgefragt waren auch die nachrangig abgesicherten Projektanleihen zur Mitfinanzierung konkreter Wind- oder Solarparks. Diese exklusiv bei der UmweltBank erhältlichen Wertpapiere bieten feste Zinsen zwischen 4 und 5 Prozent. Aktuell ist die Anleihe des „Solarparks Walddrehna“ mit einem Volumen von 16,6 Mio. Euro im Angebot, von dem bereits die Hälfte platziert ist. Für den späten Herbst 2014 ist eine Windkraft-Projektanleihe in Vorbereitung.

Auch bei der Aktie der grünen Bank passen Umwelt und Rendite gut zusammen. Setzt man den Aktienkurs ins Verhältnis zum Ergebnis pro Aktie – 2013 waren dies 5,06 Euro – so liegt bei einem Kurs von 50,60 Euro das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 10. Dies entspricht einer Renditevorstellung von 10 Prozent. Bei einem Kurs von 56,22 Euro liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 11,11 (Renditevorstellung 9 %) und bei einem Aktienkurs von 63,25 Euro liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 12,5 (Renditevorstellung 8 %). Da das Ergebnis pro Aktie seit Jahren ständig zunimmt und die Aktie vom DAX unabhängig ist, empfiehlt der Börsenbrief ÖKO-INVEST aus Wien die UmweltBank-Aktie für ein Einsteiger-Portfolio.

Für die Zukunft sieht sich die Bank gut gerüstet. Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 bzw. 1. Januar 2015 wurden Goran Bašić und Stefan Weber neu in den Vorstand berufen, der damit vier Mitglieder umfasst. „Mit dem Ausbau des Vorstands wollen wir auch ein Zeichen setzen: wir haben in Zukunft noch einiges vor. Die Umwelt sowie unsere Kunden und Aktionäre dürfen sich darauf freuen“, so der Vorstandsvorsitzende Horst P. Popp.

Nürnberg, den 12. August 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Der Vorstand




Zahlen zur Geschäftsentwicklung der UmweltBank AG im 1. Halbjahr 2014

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

21. Juli 2014

UmweltBank bietet Projekt-Anleihe „Enerparc Solarpark Walddrehna“ an


Auf einem ehemaligen Militärgelände in der brandenburgischen Gemeinde Heideblick hat die Enerparc AG im Jahr 2012 einen der größten Solarparks Deutschlands errichtet. Mit einer Gesamtleistung von rund 52 MWp wird hier seither emissonsfreier Strom für rund 15.000 Haushalte erzeugt. Die UmweltBank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, sich mit einer Projekt-Anleihe an der Refinanzierung des Solarparks zu beteiligen.

Solarstrom aus Brandenburg

Der Solarpark Walddrehna liegt in der Niederlausitz im südlichen Brandenburg, einer der sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Dort scheint mit rund 1.700 Stunden pro Jahr überdurchschnittlich lange die Sonne. Günstige Bedingungen also, um Solarstrom zu gewinnen.

Von der Kaserne zum Solarpark


Der Solarpark wurde auf einem 70 Hektar großen ehemaligen Militärgelände der Nationalen Volksarmee errichtet. Das zuvor jahrelang brach liegende Militärgelände galt als „Konversionsfläche“. Das sind Flächen, deren ökologischer Wert infolge der vorherigen Nutzung schwerwiegend beeinträchtigt ist. Solarparks auf solchen Arealen werden mit höheren Einspeisevergütungen entlohnt. Aus gutem Grund: Altlasten wie verrostete Munition oder massive Anlagen und Gebäude aus Stahlbeton mussten zunächst aufwendig abgebaut und fachgerecht entsorgt werden. Allein für den Abbau des alten Kasernenkinos mussten die Bagger sechs Wochen lang zwei Meter dicke Stahlbetonwände abreißen. Entsprechend beträgt die bis zum Jahr 2032 gesetzlich festgeschriebene Einspeisevergütung 18,76 Cent je Kilowattstunde.

Verwendete Technik

Für den Solarpark Walddrehna wurden je zwei Modultypen der Hersteller Trina Solar Ltd. und LDK Solar Ltd. aus polykristallinen Solarzellen verwendet. Der erzeugte Gleichstrom wird mithilfe von Wechselrichtern der Hersteller SMA und REFUsol in netzkonformen Wechselstrom umgewandelt und in das örtliche Stromnetz eingespeist.

Projekt-Anleihe

Der Solarpark ist in vier Teilabschnitte eingeteilt, die jeweils von einer separaten Projektgesellschaft betrieben werden. Die Emittentin der Anleihe hat diese vier Betreibergesellschaften und damit mittelbar den kompletten Solarpark erworben.

Die Emittentin gehört zum Umfeld der Enerparc-Gruppe. Diese baut und betreibt in Europa, den USA und Asien Solarparks. Seit Unternehmensgründung 2009 konnte die Enerparc-Gruppe bislang insgesamt rund 1.000 Megawatt Solarstromleistung realisieren.

Der Erlös aus der Emission der Projekt-Anleihe dient der Refinanzierung des Kaufs des Solarparks sowie der Deckung der Emissionskosten. Das Gesamtvolumen der Anleihe beträgt 16,6 Mio. Euro und ist in 33.200 Teilschuldverschreibungen zu je 500,- Euro eingeteilt. Die UmweltBank bietet ihren Kunden diese Teilschuldverschreibungen exlusiv zum Kauf an. Der Mindestanlagebetrag liegt bei 2.500,- Euro nominal.

Produkteigenschaften

Die angebotene Projekt-Anleihe mit der WKN: A11 QQB / ISIN: DE000A11QQB2 ist als festverzinsliches Wertpapier wie folgt ausgestattet:

Nominalzins / Laufzeit: Die Projekt-Anleihe hat eine feste Verzinsung von 4,75 % p.a. bis zum 31.12.2024. Die Zinszahlungen erfolgen jeweils am 31. Januar des Folgejahres.

Rückzahlungstermin: 31.01.2025 zum Nennbetrag

Verkaufskurs: 100,70 % (Stand: 21.07.2014), jeweils aktuelle Kurse im Internet unter
https://www.umweltbank.de/enerparc

Rendite: 4,50 % p.a., sofern die Anleihe bis zur Rückzahlung im UmweltPlus-Depot gehalten wird.

Kosten / Vergütung: Beim Erwerb: 1,00 % vom Kurswert. Im Bestand: Verwahrung im UmweltPlus-Depot bis auf Weiteres kostenfrei. Bei Veräußerung: Während der Laufzeit 1,00 % vom Kurswert.

Rückzahlung zum 31.01.2025 kostenfrei.

Mindestbetrag: 2.500,- Euro, höhere Beträge müssen durch 500 teilbar sein.

Verfügbarkeit: Die UmweltBank beabsichtigt während der gesamten Laufzeit der Anleihe einen Telefonhandel für die Teilschuldverschreibungen anzubieten. Die UmweltBank nimmt eine vermittelnde Funktion zwischen Käufer und Verkäufer ein. Insofern ist die Handelbarkeit eingeschränkt.

Chancen-/Risiko-Profil: Den gegenüber Spareinlagen höheren Ertragserwartungen der Projekt-Anleihe stehen auch entsprechend höhere Risiken gegenüber. Insbesondere können bei einer negativen Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Emittentin – etwa infolge technischer Schäden an den Photovoltaikanlagen oder zu geringer Sonneneinstrahlung – die Zins- und Rückzahlungen aus der Anleihe gefährdet sein. Im Fall einer Insolvenz der Emittentin ist mit Verlusten zu rechnen, bei besonders ungünstigem Verlauf bis zum Totalverlust. Die Handelbarkeit während der Laufzeit und der Kurs sind von der Nachfrage abhängig und nicht garantiert.

Risikoklasse: 3 von 5. Höheren Ertragserwartungen stehen höhere Risiken gegenüber; Totalverlust weniger wahrscheinlich.

Sämtliche Risiken sind im Wertpapierprospekt, der die Basis Ihrer Entscheidung bildet, ausführlich dargestellt.
Zum Wertpapierprospekt ...

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.umweltbank.de/enerparc

Nürnberg, den 21. Juli 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Der Vorstand

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

6. Mai 2014

UmweltBank spart 2,6 Mio. Tonnen CO2, erweitert den Vorstand und erhöht Dividende


Über 15.000 Umweltprojekte mit einem Kreditvolumen von 2,1 Mrd. Euro finanziert / 2,6 Mio.Tonnen CO2 eingespart / Goran Bašić und Stefan Weber werden in den Vorstand berufen / Dividende steigt auf 1,20 Euro je Aktie

Nürnberg, 6. Mai 2014 – Das Fördervolumen der UmweltBank überstieg im letzten Jahr erstmals in der 17-jährigen Unternehmensgeschichte die 2-Mrd.-Euro-Marke. Die grüne Bank finanziert mit ihren Kundeneinlagen ausschließlich ökologische Kreditprojekte und veröffentlicht neben ihren testierten Geschäftszahlen auch einen jährlichen Umwelt- und Sozialbericht.

Umweltbilanz


Die UmweltBank bewirkte durch Ihre Geschäftstätigkeit im letzten Jahr eine CO2-Einsparung von 2,6 Mio. Tonnen. Das entspricht in etwa der CO2-Belastung des jährlichen Stromverbrauchs aller privaten Haushalte von Schleswig-Holstein. Damit wurde im Vergleich zum Vorjahr 16,6 % mehr CO2 eingespart. Das Förderkreditvolumen stieg im letzten Jahr um 10,9 % auf 2,13 Mrd. Euro an. Finanziert wurden Projekte aus den Bereichen Erneuerbare Energien, ökologische Baufinanzierung und Bio-Landwirtschaft. Die Kreditkunden der UmweltBank bringen Unternehmergeist und Umweltbewusstsein miteinander in Einklang. Zwei Beispiele:

„Neue Kraft für alte Mühle“ – Die Familie Friz aus Enslingen im Landkreis Schwäbisch Hall hat mit Unterstützung der UmweltBank ein altes Wasserrad wieder zum Leben erweckt und eine weitere Wasserkraftanlage neu gebaut. Damit erzeugt die Familie nun auf zweifachem Wege umweltfreundlichen Strom und speist mit einer gesamten Nennleistung von 90 kW nicht nur die eigene Zimmerei, sondern auch das öffentliche Stromnetz.

„Grünes Leben in Berlin-Tempelhof“ – Zwischen dem ehemaligen Flughafengelände Tempelhof und dem Kult-Stadtteil Kreuzberg hat die UmweltBank ein außergewöhnliches Bauvorhaben gefördert: Auf rund 21.000 m² wurde das grüne Stadtquartier „Friesenstraße“ errichtet. Sieben Baugemeinschaften, eine Wohnbaugenossenschaft, vier Gewerbestudios und eine Tischlerei wurden durch die UmweltBank finanziert. Mit mehreren Blockheizkraftwerken sowie zwei Geothermie- und einer Pellet-Anlage wird umweltfreundlich geheizt und für Warmwasser gesorgt.

Sozialbilanz

Dank der engagierten 138 Mitarbeiter/innen der UmweltBank entwickelt sich das Unternehmen nachhaltig und erfolgreich. Die „UmweltBanker“ sind im Durchschnitt 33,4 Jahre alt und arbeiten seit 6,8 Jahren bei der UmweltBank. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Bedürfnisse der Kunden. Aus diesem Grund gibt es für die Mitarbeiter keine Provision und Zielvorgaben. Nur so kann die individuelle Situation des Kunden berücksichtigt und eine ehrliche Beratung gewährleistet werden.

Um den Arbeitsweg ihrer Mitarbeiter möglichst klimafreundlich zu gestalten, spendet die UmweltBank für jeden zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer Arbeitsweg einen Euro an ein Umwelt- oder Sozialprojekt. So kam im letzten Jahr eine Summe von 20.000 Euro zusammen, die vier verschiedenen Umwelt- und Sozialprojekten zugute kam. Die UmweltBank übernimmt zudem für jeden festen Mitarbeiter die Kosten für ein Job-Ticket im öffentlichen Nahverkehr.

Die Bank fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. So bezuschusst sie ihre Mitabeiter/innen mit 100 Euro monatlich für die Betreuung des Nachwuchses in einer Kinderkrippe oder einem Kindergarten.

Neue Vorstandsmitglieder

Goran Bašić (44) ist seit 1999 erfolgreich im Bereich ‚Projektfinanzierung’ der UmweltBank tätig, zuletzt als Prokurist und Abteilungsleiter. Bereits in den 90er Jahren hat er bei der Gründung einer Bank in Bosnien-Herzegowina mitgearbeitet. Ab 1. Juli wird er das Kreditgeschäft der Bank verantworten.

Stefan Weber (49) hat bereits seit 1995 die UmweltBank mit aufgebaut. Er ist ebenfalls Prokurist und leitet seit vielen Jahren den Bereich ‚Finanzen und IT’. Herr Weber wird nach endgültiger Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sein Ressort im Vorstand vertreten.

Dividende

Dank der hervorragenden Geschäftsentwicklung stieg der Jahresüberschuss gegenüber dem Vorjahr um 11,7 % auf 13,4 Mio. Euro. Für weiteres Wachstum stellte der Vorstand 6,4 Mio. Euro in die Gewinnrücklagen ein. Somit beläuft sich der Bilanzgewinn auf 7,0 Mio. Euro und ermöglicht die Ausschüttung einer Dividende von 1,20 Euro je Aktie (Vorjahr: 1,10 Euro).

Ausblick

„Mit unseren Finanzierungsangeboten wollen wir dazu beitragen, die deutsche Energieversorgung zukünftig zu 100 % auf erneuerbare Quellen auszurichten, den Wohnbau zu 100 % energetisch hochwertig auszuführen und auch die Lebensmittel zu 100 % nachhaltig zu produzieren. Es bleibt also noch einiges zu tun.“ beschreibt der Vorstandsvorsitzende Horst P. Popp das weitere Ziel der UmweltBank.

Nürnberg, den 6. Mai 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Der Vorstand

 

Der integrierte Jahresbericht der UmweltBank mit Lagebericht, Offenlegungsbericht, Umweltbilanz / CO2-Bilanz und Sozialbilanz sowie ausgewählten Kreditbeispielen steht unter www.umweltbank.de/geschaeftsbericht zur Verfügung.




Zahlen zur Geschäftsentwicklung der UmweltBank AG im Jahr 2013

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

24. März 2014

UmweltBank bietet „Projekt-Anleihe – meridian Windparkportfolio 2014“ an


Die UmweltBank hat die Anleihe meridian Windparkportfolio 2014 im Volumen von 8,0 Mio. Euro von der Emittentin meridian WIND-Invest I GmbH & Co. KG übernommen und bietet das Wertpapier zum Kauf an. Die Emittentin der Anleihe gehört zum Unternehmensverbund der meridian Neue Energien GmbH, Suhl, die bereits seit fast zwei Jahrzehnten Projekte zur Gewinnung und Nutzbarmachung von regenerativen Energien entwickelt, realisiert und betreibt (www.meridian-energy.de). In der langjährigen Unternehmensgeschichte konnte die meridian bisher rund 120 Megawatt installierte Kraftwerksleistung realisieren. Die Anleihe ist mit einem festen Nominalzins von 4,75 % p.a. und einer Laufzeit von 9 Jahren und 9 Monaten ausgestattet.

Das meridian Windparkportfolio 2014 beinhaltet drei Windpark-Projektgesellschaften, die zwölf Windkraftanlagen in Thüringen betreiben und deren alleinige Kommanditistin die Emittentin meridian WIND-lnvest I GmbH & Co. KG ist. Im Einzelnen handelt es sich um die folgenden drei Windparks: Windpark Zschöpel (seit November 2011 am Netz), Windpark Bucha (seit Dezember 2012 am Netz) sowie Windpark Lindau (seit August 2013 am Netz).

Zum Einsatz kommen insgesamt sieben Windkraftanlagen des Typs Nordex N 100 mit einer Leistung von 2,50 MW je Windkraftanlage sowie fünf Windkraftanlagen des Typs REpower MM82 mit einer Leistung von 2,05 MW je Windkraftanlage. Die Gesamtleistung der drei Windparks beträgt 27,75 MW. Nach den zugrundeliegenden Vergütungssätzen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes ergibt sich eine Gesamtvergütung von 9,37 Cent je erzeugter Kilowattstunde Strom. Mit dem Stromertrag können rund 20.000 Vier-Personen-Haushalte mit emissionsfrei erzeugtem Strom versorgt werden.

Die Emittentin gewährt der meridian Neue Energien GmbH ein Darlehen in Höhe von EUR 2.150.000,00 sowie der parco Energia I s.r.l. ein Darlehen in Höhe von EUR 5.000.000,00 jeweils zur Deckung des Kapitalbedarfs für Investitionen in Erneuerbare Energien Projekte im europäischen In- und Ausland. Diese Darlehen wurden von der UmweltBank vorfinanziert. Der Emissionserlös aus der Anleihe dient zur Rückführung dieser Vorfinanzierung sowie zur Deckung der Emissionskosten.

Die Emittentin stellt den Inhabern der Teilschuldverschreibungen nachrangige Projektsicherheiten, die von der emissionsbegleitenden UmweltBank als Treuhänderin im Namen der Inhaber der Teilschuldverschreibungen verwaltet werden. Zusätzlich sind die Kommanditanteile der Projektgesellschaften an die Inhaber der Teilschuldverschreibungen verpfändet. Die UmweltBank hat die Emission vollständig übernommen und bietet ihren Kunden die Teilschuldverschreibungen, die gebührenfrei im Depot verwahrt werden, ab einem Betrag von 2.500 Euro exklusiv zum Kauf an.

Die angebotene Projekt-Anleihe mit der WKN: A1W 8D9 / ISIN: DE000A1W8D91 ist als festverzinsliches Wertpapier wie folgt ausgestattet:

Nominalzins / Laufzeit: 4,75 % p.a. fest (01.04.2014 bis 31.12.2023), die Zinszahlungen erfolgen jeweils am 31. Januar des Folgejahres.

Rückzahlungstermin: 31.01.2024 zum Nennbetrag

Verkaufskurs: 100,77 % anfänglich, jeweils aktuelle Kurse im Internet unter https://www.umweltbank.de/meridian

Emissionsrendite: 4,65 % p.a.

Gebühren: 1 % Verkaufsprovision

Mindestbetrag: 2.500,- Euro, höhere Beträge müssen durch 500 teilbar sein.

Handelbarkeit: Die Projekt-Anleihen können über den hausinternen Telefonhandel der UmweltBank gehandelt werden. Die UmweltBank nimmt eine vermittelnde Funktion zwischen Käufer und Verkäufer ein. Insofern ist die Handelbarkeit eingeschränkt.

Verwahrung: gebührenfrei im UmweltPlus-Depot der UmweltBank.

Chancen-Risiko-Profil: Risikoklasse 3 - 4 auf einer Skala von 0 bis 5; Höheren Ertragserwartungen stehen höheren Risiken gegenüber; Totalverlust möglich.

Risiken: Sämtliche Risiken sind im Wertpapierprospekt, der die Basis einer Kaufentscheidung bildet, ausführlich dargestellt. Zum Wertpapierprospekt ...

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.umweltbank.de/meridian.

Nürnberg, den 24. März 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

 

Der Vorstand

 

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 83 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:

UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-

4. Februar 2014

UmweltBank-Geschäftsvolumen steigt auf über 2,7 Mrd. Euro


Jahresüberschuss wächst um 11,7 % auf 13,4 Mio. Euro / Über 15.000 finanzierte Kreditprojekte / Für Neukunden rund 118.000 Mangroven gepflanzt

Nürnberg, 4. Februar 2014 – Die UmweltBank setzte ihren kontinuierlichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2013 fort. Sowohl das Geschäftsvolumen (2,74 Mrd. Euro, + 6,7 %) als auch der Jahresüberschuss (13,4 Mio. Euro, + 11,7 %) erreichen neue Bestwerte. Die Bilanzsumme stieg um 7,7 Prozent auf 2,51 Mrd. Euro. Mehr als 114.000 Kunden vertrauen der Bank ihr Erspartes an oder lassen sich Umweltprojekte finanzieren.

Das Volumen der ausschließlich für „grüne“ Vorhaben zugesagten Kredite, Wertpapiere und Beteiligungen stieg von 1,92 Mrd. Euro auf 2,13 Mrd. Euro. Damit machen die Förderkredite mit 77,6 Prozent den größten Anteil am Geschäftsvolumen aus.

Das Kreditportfolio setzt sich im Einzelnen wie folgt zusammen: Solarkredite bilden mit 43,3 Prozent nach wie vor den größten Anteil an Umweltkrediten. An zweiter Stelle folgen ökologische Baufinanzierungen mit 30,6 Prozent. Wind- und Wasserkraftprojekte machen 21,4 Prozent der Finanzierungen aus. Auf Biomasseprojekte, ökologische Landwirtschaft und sonstige Vorhaben entfallen 4,7 Prozent des Volumens. Insgesamt werden über 15.000 Projekte gefördert.

Die Kundeneinlagen wuchsen im vergangenen Jahr um 10,6 Prozent auf nunmehr 1,72 Mrd. Euro. Das Verhältnis von Kreditvolumen zu Kundeneinlagen (von der Bank als „Umweltgarantiedeckungsgrad“ bezeichnet), liegt damit bei 112 Prozent. Besonders beliebt bei den Kunden war weiterhin das Tagesgeldkonto „UmweltPlus“ sowie das mit jährlich steigenden Zinsen versehene „Wachstumsparen“.

Das Zins- und Finanzergebnis stieg um 24,5 Prozent auf 47,4 Mio. Euro. Der Provisionsüberschuss lag mit 5,1 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 5,3 Mio. Euro. Die Summe aus Personalaufwand (5,6 Mio. Euro, + 4,1 %) und Verwaltungsaufwand (5,7 Mio. Euro, – 5,9 %) war gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant. Das Betriebsergebnis steigt damit auf 40,1 Mio. Euro nach knapp 30 Mio. Euro im Vorjahr.

Um das geplante weitere Kreditwachstum zu unterlegen, hat der Vorstand gut die Hälfte des nach Abzug von Steuern (12,1 Mio. Euro) verbleibenden Ergebnisses zur Stärkung des haftenden Eigenkapitals verwendet: 14,6 Mio. Euro wurden in den „Fonds für allgemeine Bankrisiken“ eingestellt.

Seit 1997 spendet die UmweltBank 5 Euro je Neukunde für ein Umweltschutzprojekt. Im Jahr 2013 wurde die Organisation „Rettet den Regenwald e. V.“ unterstützt: auf den Philippinen konnten so rund 118.000 junge Mangroven gepflanzt werden.

„Auch 2014 wollen wir mit Förderkrediten tatkräftig die Energiewende unterstützen und unseren Kunden helfen, den Traum vom bezahlbaren ökologischen Wohneigentum zu verwirklichen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Horst P. Popp.


Nürnberg, den 4. Februar 2014

UmweltBank AG, Nürnberg

Der Vorstand



Zahlen zur Geschäftsentwicklung der UmweltBank AG im Jahr 2013*

Zahlen zur Geschäftsentwicklung der UmweltBank AG im Jahr 2012

Die 1997 in Nürnberg gegründete UmweltBank ist bundesweit als Berater- und Förderbank für den Umweltbereich tätig. Sie bietet attraktiv verzinste ökologische Geld- und Kapitalanlagen an, und vergibt zinsgünstige Förderdarlehen an innovative Umweltprojekte. Ein unabhängiger Umweltrat prüft die ethisch-ökologische Mittelverwendung und die CO2-Bilanz der grünen Beraterbank. Die Aktien der UmweltBank sind im Freiverkehr der Münchner Börse notiert und befinden sich zu 85 Prozent überwiegend im Streubesitz von Kunden der UmweltBank.




Ansprechpartner:
UmweltBank AG, Abt. Kommunikation, Laufertorgraben 6, 90489 Nürnberg, 
Tel.: 0911 / 53 08 - 265, Fax: 0911 / 53 08 - 269
E-Mail: kommunikation@umweltbank.de, www.umweltbank.de

Zur Presseübersicht               Zum Pressearchiv


-