Telefon: 0911 5308-123

Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

Über unsSparenWertpapiere & VorsorgeKrediteOnline-Banking

Innovative Wasserkraftanlage

 

Kreditbeispiel

Kreditbeispiel

Kreditbeispiel

Die Wasserkraftanlage in Bad Sulza mit Fischaufstiegstreppe (oberes Bild links)
-


weitere Kreditbeispiele


Zu den Formularen

 

-

Die Firma Hydro-Energie Roth GmbH aus Karlsruhe befasst sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung und dem Bau von Wasserkraftanlagen. So hat das Unternehmen bereits weit über 500 Anlagen gebaut, renoviert oder reaktiviert. In Bad Sulza realisierte Hydro-Energie Roth das erste bewegliche Wasserkraftwerk.

Um auch Standorte an Flüssen mit geringer Fallhöhe für die Produktion von regenerativem Strom zu nutzen, hat das Unternehmen ein bewegliches, über- und unterströmbares Wasserkraftwerk entwickelt, das besonders effizient und umweltfreundlich arbeitet. Der Prototyp dieses Kraftwerks in Bad Sulza (Thüringen) mit einer Leistung von 60 kW und einer jährlichen Stromproduktion von etwa 320.000 kWh wurde von der UmweltBank finanziert.

Bis zu 35 Prozent mehr Leistung

Das neuartige Systemkraftwerk wurde 2009 am Sophienwehr am Fluß Ilm, einer existierenden Wehranlage mit einer Fallhöhe von 1,90 Metern, errichtet. Hydro-Energie Roth betreibt die Pilotanlage gemeinsam mit weiteren am Projekt beteiligten Unternehmen und hat dazu die erforderlichen Flächen von der Stadt Bad Sulza und vom Freistaat Thüringen langfristig gepachtet.

Besonderheit dieses Wasserkraftanlagensystems ist das sogenannte „bewegliche Krafthaus“ mit einer getriebelosen, unter Wasser liegenden Turbinen-Generatoreinheit. Durch den Verzicht auf ein Getriebe und den Einbau eines besonders effizienten Generators sinken der Wartungsaufwand sowie die Lärmemissionen, zudem wird eine Effizienzsteigerung von bis zu fünf Prozent erzielt. Bei hohen Wasserständen werden sogar Leistungssteigerungen von bis zu 35 Prozent gegenüber konventionellen Anlagen erreicht, da Sogeffekte genutzt werden können, die durch die gleichzeitige Über- und Unterströmung der Turbine entstehen.

Ökologische Verbesserungen

Existierende Wehranlagen ohne Fischtreppen können von Wanderfischen nicht passiert werden, frühere Laichgebiete sind somit nicht erreichbar. Die Anlage in Bad Sulza dagegen ermöglicht eine gefahrlose Passage für Fische über und unter dem Kraftwerk. Der zusätzliche Fischaufstieg neben dem Kraftwerk sorgt mit der Wiederherstellung der Durchgängigkeit in beide Richtungen für eine deutliche ökologische Verbesserung.

Auch der Hochwasserschutz wird berücksichtigt: Bei Hochwasser kann eine große Wassermenge unter dem im angehobenem Zustand befindlichen Kraftwerk abgeleitet werden, ohne dass es eines zusätzlichen beweglichen Wehres bedarf. Hierdurch kann Geschiebe (Geröll oder im Fluss schwimmendes Geäst) gefahrlos weitergegeben werden, die Verlandungsgefahr durch Sedimentablagerung wird minimiert.

Hohe Wirtschaftlichkeit

Durch die einfache Bauweise und die kurze Bauzeit können die Entstehungskosten für ein bewegliches Wasserkraftwerk um bis zu 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Wasserkraftanlagen reduziert werden. Auch die Betriebskosten sind im Vergleich deutlich geringer, dies hat sich bei zwei weiteren Anlagen dieses Typs gezeigt, die inzwischen in Baden-Württemberg errichtet wurden.

Aufgrund der besonderen ökologischen Qualität der Anlage werden für den erzeugten Strom 12,67 Cent pro kWh nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet. Damit bietet dieser Anlagentyp enormes Potenzial für Standorte, die bislang aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit nicht genutzt werden konnten.

Das Projekt wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt finanziell unterstützt und Ende 2010 mit dem Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe sowie am 6. Juli 2011 mit dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.



Stand: Juli 2011