Telefon: 0911 5308-123

Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

Über unsSparenWertpapiere & VorsorgeKrediteOnline-Banking

Solarpark statt Braunkohle

  Kreditbeispiel

Kreditbeispiel

Fotos: GermanSolar Projekt GmbH-


weitere Kreditbeispiele


Zu den Formularen

 

-

Die Cottbuser Firma GermanSolar Projekt GmbH hat auf dem ehemaligen Gelände des Braunkohlekraftwerks Trattendorf in Sachsen einen Solarpark mit einer Gesamtleistung von rund 8 MW errichtet. Als Spezialistin für Solarfinanzierungen hat die UmweltBank das Vorhaben im Rahmen einer Projektfinanzierung begleitet und gefördert.


Nutzung von Brachflächen

In unmittelbarer Nähe des Solarparks befindet sich das Industriegebiet „Schwarze Pumpe“. Seit mehr als 100 Jahren ist das Gebiet rund um Zerre in der Oberlausitz Braunkohleabbaugebiet. Das erste Großkraftwerk Trattendorf war von 1917 bis 1945 in Betrieb. Das zweite Kraftwerk wurde an selber Stelle völlig neu errichtet, bis 1996 betrieben und anschließend zurückgebaut.

Danach lag die Fläche brach und blieb jahrelang ungenutzt. Im Jahr 2010 ist auf den Konversionsflächen des ehemaligen Großkraftwerkes der 18 Hektar große Solarpark Zerre entstanden. Somit wurden vorhandene Flächen sinnvoll genutzt und keine zusätzlichen Grünflächen verbaut.

Die Freiflächenphotovoltaikanlage besteht insgesamt aus sieben einzelnen Solarparks mit einer jeweiligen Leistung zwischen 1 und 1,5 MW. Die rund 38.100 Solarmodule stammen von der im Konzerverbund agierenden GermanSolar AG. Die Installation der Module, der Wechselrichter sowie die Fertigung der Modulgestelle wurde von lokalen Firmen durchgeführt. Damit wurden neue Arbeitsplätze geschaffen und somit die heimische Wirtschaft gestärkt.

Respekt für die Natur

Während der Planung und Realisierung des Projektes wurde besonderes Augenmerk auf die Belange des Naturschutzes gelegt. So wurden die Modulgestelle des Parks aus heimischer Kiefer gefertigt. Zudem wurde durch das Aufstellen von Fledermauskästen oder Brutkästen für die seltene Heidelerche gewährleistet, dass die heimische Tierwelt ihren Lebensraum behält und in der Umgebung des Solarparks leben kann.

Zwischenzeitlich hat sich die Natur den ehemaligen Braunkohlestandort teilweise zurückerobert: Verschiedene Vogelarten nutzen die Holzgestelle als Nistplätze. Außerdem wachsen unterschiedliche Pflanzenarten zwischen den Modulreihen und bieten Kleintieren Lebensraum.

Energieversorgung für 3.000 Haushalte

Seit Dezember 2010 ist der Solarpark vollständig am Stromnetz und produziert geräusch- und emissionslos 7,4 Mio. kWh Ökostrom pro Jahr – genug, um bis zu 3.000 Haushalte mit grünem Strom zu versorgen. Somit werden jährlich rund 3.950 Tonnen CO2 eingespart. Der Solarpark Zerre leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer umweltfreundlichen und zukunftsorientierten Energieversorgung.



Stand: Mai 2011