Telefon: 0911 5308-123

Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

Über unsSparenWertpapiere & VorsorgeKrediteOnline-Banking
Leben in der Ex-Fabrik

„DIE REHA“: ein öko-soziales Projekt mitten in Berlin

 

Kreditbeispiel


-


weitere Kreditbeispiele


Zu den Formularen

 

-

In der einstigen Industrieruine leben bald psychisch kranke und behinderte Menschen mit jungen Künstlern unter einem Dach. Ins Leben gerufen hat das Projekt der „Verein für Rehabilitation Behinderter e.V. – DIE REHA-Wohnen und Freizeit“.

Berlin, Chausseestraße 48, Nähe S-Bahn Friedrichstraße. Im Hinterhof der Gründerzeitfabrik ist Ruhe, der Verkehrslärm ausgesperrt. Gleich ums Eck Wohnhäuser, ein Spielplatz und viel Grün. Früher wurde hier Leder verarbeitet und Kautschuk produziert. Zu DDR-Zeiten waren Labors untergebracht, danach stand das Haus leer. Seit Oktober 2000 bringt der „Verein für Rehabilitation Behinderter e.V.“, kurz „DIE REHA“, neues Leben in die Backsteinmauern.

„Unsere Zielgruppe für dieses Projekt sind Menschen ab 60, die geistig behindert oder psychisch krank sind. Wir begleiten sie bei Einkäufen, kochen gemeinsam und helfen ihnen, Kontakte zu anderen herzustellen. Für unsere WG-Bewohner sind wir rund um die Uhr da. Als Pflegefälle sehen wir sie aber nicht. Mit Hilfe zur Selbsthilfe können sie ihren Alltag sehr gut selbst gestalten“, erklärt REHA-Mitarbeiter Torsten Bohm. Ein sozialpolitisches Konzept, das die UmweltBank neben den ökologischen Aspekten der Altbausanierung überzeugte: Ein Kredit über zwei Mio. DM wurde gewährt.

Um die Räume für „betreutes Wohnen“ nutzen zu können, sanierte „DIE REHA-Wohnen und Freizeit“ das Gebäude und baute es kräftig um. Mittlerweile ist ein Fahrstuhl eingebaut, die Räume Rollstuhl gerecht eingerichtet und die erste von insgesamt drei Wohngemeinschaften ist mit ihren Betreuern eingezogen. Der Innenhof wird gerade entsiegelt und begrünt.

Das besondere Plus in der Chausseestraße: Auf zwei der fünf Etagen entstehen acht Ateliers für junge Künstler, die in Berlin-Mitte händeringend preisgünstige Räume suchen. Die ersten Maler und Bildhauer sind schon am Werk. Wenn im März 2002 alles fertig ist, wird die Ex-Fabrik zum Treffpunkt verschiedener Alters- und Sozialgruppen. Dann wird in der Chausseestraße eine moderne Auffassung von integriertem Wohnen gelebt.

Stand: Sommer 2001