UmweltBank CoCo-Bond
Bedingte Pflichtwandelanleihe

WKN: A2BN54 / ISIN: DE000A2BN5445

  • Exklusiv nur für UmweltBank-Kunden
  • Zu 100 % Umwelt und Klima schützen
  • Erwerb und Verwahrung kostenfrei

Unsere Wertpapierexperten sind für Sie da!

0911 5308-145 Kontaktformular

UmweltBank CoCo-Bond

Banken müssen die von ihr vergebenen Kredite mit Eigenkapital unterlegen. Als Faustformel gilt, dass Banken etwa das zehnfache ihres Eigenkapitals als Kredite vergeben dürfen. Seit ihrer Gründung hat die UmweltBank über 22.000 innovative Umweltprojekte finanziert. 

Neben dem Grundkapital, den Rücklagen und dem Fonds für allgemeine Bankrisiken, also den von den Aktionären gestellten Eigenkapitalanteilen, zählen auch Genussrechte zum aufsichtsrechtlichen Eigenkapital. In der Vergangenheit hat die UmweltBank zur Stärkung ihres Eigenkapitals jährlich einen Teil der Gewinne thesauriert und insgesamt zwölf Genussrechte im Gesamtvolumen von über 63 Mio. Euro emittiert – zuletzt im Jahr 2011. Aufgrund europaweit vereinheitlichter Eigenkapitalvorschriften (Basel III) hat die UmweltBank ab dem Jahr 2016 als Nachfolgeprojekt sogenannte „CoCo-Bonds“ ausgegeben.

Bedingte Pflichtwandelanleihe

Ein CoCo-Bond (englisch: Contingent Convertible Bond, übersetzt bedingte Pflichtwandelanleihe) ist eine spezielle Form der Wandelanleihe, die bei Banken zum aufsichtsrechtlichen Eigenkapital gerechnet werden. Vereinfacht gesagt ist ein CoCo-Bond eine unbefristete, der Höhe nach festverzinsliche und gewinnabhängige Schuldverschreibung, die bei Eintritt des sog. Auslöseereignisses je nach konkreter Ausgestaltung dauerhaft oder vorübergehend herabgeschrieben wird – oder wie im Fall des UmweltBank CoCo-Bond 2016/2017 in Aktien der Emittentin gewandelt wird.

Wandlung in Aktien

Im Unterschied zu einer „normalen“ Wandelanleihe, die dem Inhaber das Recht einräumt, während der in den Anleihebedingungen festgeschriebenen Wandlungszeiträumen zu einem vorher festgelegten Verhältnis in Aktien zu tauschen, erfolgt bei einem CoCo-Bond eine Wandlung in Aktien nur bei Eintritt des sog. Auslöseereignisses. Der CoCo-Bond der UmweltBank wird in Aktien der Bank gewandelt, sofern die harte Kernkapitalquote der UmweltBank unter den in den Anleihebedingungen festgeschriebenen Prozentsatz sinkt. Die harte Kernkapitalquote errechnet sich, indem man das harte Kernkapital, das sich aus dem Grundkapital und den Rücklagen zusammensetzt, ins Verhältnis zu den von der Bank ausgereichten Krediten und den Eigenanlagen setzt. Die Quote sinkt bei einer deutlichen Ausweitung des Kreditgeschäfts und sofern die Bank Verluste in großem Maßstab durch Kreditausfälle oder Verluste in den Eigenanlagen verbuchen muss. Die geringe Kreditausfallrate der vergangenen Jahre zeigt, dass die UmweltBank eine solide Kreditpolitik betreibt. Außerdem spekuliert die Bank nicht am internationalen Geld- und Kapitalmarkt.

Name

UmweltBank CoCo-Bond
ArtBedingte Pflichtwandelanleihe, festverzinsliches Wertpapier
WKN / ISINA2BN54 / DE000A2BN5445
Emissionsvolumen

bis zu 40 Mio. €

Verzinsung

2,85 % p.a.

Zinsfestschreibung

bis 31.05.2021;
Festlegung  Anschlussverzinsung im 5-Jahres-Intervall

Zinszahlung

jährlich

Laufzeit

unbefristet

Mindesterwerb

2.500 €
Handelbarkeit nach Beendigung der öffentlichen Angebote über den internen Zweitmarkthandel der UmweltBank
Risikoklasse und wesentliche RisikenRisikoklasse 4Hohen Ertragserwartungen stehen hohe Risiken gegenüber, dynamische Wertentwicklung, Totalverlust möglich. Die Veräußerung ist abhängig von der ausreichenden Nachfrage im hausinternen Handel. Die Laufzeit ist unbefristet, es besteht kein anlegerseitiges Kündigungsrecht.

Bekanntmachungen

 

02.08.2017 
Das öffentliche Angebot des UmweltBank CoCo-Bond 2016/2017 wurde zum 1. August 2017 beendet. Im Rahmen des öffentlichen Angebots wurden Teilschuldverschreibungen im Nennwert von 6.215.750,– Euro erworben. Zusammen mit dem Bezugs- und Umtauschangebot an die Aktionäre / Inhaber des UmweltBank CoCo-Bonds 2016 wurden somit bis zum Ende des öffentlichen Angebots insgesamt Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennwert von 25.613.500,– Euro begeben.

28.12.2016 
Im Rahmen ihres Bezugsrechts haben die Aktionäre der UmweltBank Teilschuldverschreibungen im Nennwert von 4.784.250,- Euro bezogen. Hinzu kommen Teilschuldverschreibungen im Nennwert von 14.613.500,– Euro, die im Rahmen eines Umtauschangebotes an die Inhaber des UmweltBank CoCo-Bond 2016 ausgegeben wurden.


 

Chancen & Risiken

Zu jeder Chance ...

Der UmweltBank CoCo-Bond bietet eine attraktive Verzinsung, die merklich über dem Zinssatz für Spareinlagen liegt. Zudem ist die UmweltBank als Emittentin wirtschaftlich stark. Die GBB-Rating Gesellschaft für Bonitätsbeurteilung mbH hat die Bonität der Bank am 16. Mai 2018 mit BBB+ und dem Ausblick „stabil“ bewertet.

... gehört auch ein Risiko

Die Erwerber des UmweltBank CoCo-Bonds stellen der UmweltBank Eigenmittel zur Verfügung. Anleger sollten sich bewusst sein, dass die UmweltBank CoCo-Bonds  zusammen mit anderen Eigenmitteln etwaige Verluste der Bank tragen müssen. Im Falle einer Insolvenz der Bank droht der Totalverlust des angelegten Geldes.

Mehr zum Thema

Weitere Produkte